.... das große ICH

Vom Antifaschismus zu den Aufbrüchen in die neue Zeit

Die bewegenden Gegenwartsfilme Konrad Wolfs sind Botschaften wachsender Enttäuschung, bei gleichzeitig unwandelbarem Bekenntnis zum Menschen - von »Sonnensucher«, 1958 (Soldaten des Wachregiments »Felix Dziershinski« mussten in der Nacht vor der Premiere in den Straßen Berlins die Filmplakate entfernen), über »Der geteilte Himmel«, 1964, bis zu »Der nackte Mann auf dem Sportplatz«, 1974, und »Solo Sunny«, 1980.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: