Punkteteilung in Babelsberg

Null Drei und Chemnitz trennten sich 0:0

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der SV Babelsberg hat seit drei Monaten keinen Heimsieg errungen. Trotz mutiger und kämpferischer Leistung gegen den favorisierten Chemnitzer FC wurde der Bann bei der Begegnung am Samstag nicht gebrochen. Mit dem Unentschieden waren am Ende dennoch beide Mannschaften zufrieden.

»Das ist ja ne Katastrophe, was hier angeboten wird«, schimpfte Gästetrainer Gerd Schädlich nach Abpfiff im Karl-Libebknecht-Stadion. Er meinte jedoch nicht etwa die Leistung seiner Mannschaft, der es als Favorit in der Partie Babelsberg gegen Chemnitz nicht gelang, ein Tor zu erzielen. Auch sprach er nicht von einigen Hooligans im Block der etwa 600 Anhänger des CFC, die mehrmals versuchten, auf Fans des SV Babelsberg loszugehen. Es ging Schädlich einizg um die Platzverhältnisse, die seiner Meinung nach kein technisch schönes Spiel zuließen.

Tatsächlich war in der ersten Partie auf dem Babelsberger Feld ohne Schnee in diesem Jahr nicht mehr viel vom saftigen Grün des im Zuge der Sanierung des »Karli« neuverlegten Rasens zu sehen. Doch spielentscheidend war dies nicht. Vielmehr setzte Null Drei-Trainer Dietmar Demuth auf eine sehr offensive Aufstellung, die Chemnitz zu Beginn der Partie ordentlich unter Druck setzte. Nicolas Hebisch k...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 595 Wörter (3815 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.