Uwe Kalbe 09.03.2012 / Inland

Querschnitt zum Frauentag

Gysi in der Kita, Maurer im Friseurinnenladen, die Männer-LINKE im Bundestag ging gestern in die Offensive

Es war eine Initiative der frauenpolitischen Sprecherin der LINKEN im Bundestag. Die Genossen Männer sollten an diesem Frauentag zu Praktika in Frauenberufen ausrücken, schlug Yvonne Ploetz vor. Und die Fraktion stimmte einmütig zu.

Ulrich Maurer schreckt nicht vor frauenpolitischen Maßnahmen zurück.

Auch in Berlin-Kreuzberg ist Frauentag, ein Stadtbezirk mit überdurchschnittlichem Migrantinnen-und-Migranten-Anteil. Von wegen Integrationsdefizite! Ein riesiger Kerl trottet diagonal über die Kreuzung, mit drohender Miene und einem winzig kleinen Blumenstrauß in der Pranke. In der Graefestraße ganz in der Nähe erfüllt derweil Ulrich Maurer, Parteibildungsbeauftragter und Vizevorsitzender seiner Fraktion, sein Soll an der frauenpolitischen Offensive der LINKEN. Ihm wurde ein Friseurinnenladen zugeteilt, und er ist zu jeder solidarischen Maßnahme bereit. Der Frauentag hat sein zartes Netz über die Partei geworfen, und ihre Männerschaft zappelt freudig ergeben. Natürlich würden die Männer sich nie beklagen. Aber ein klein wenig können sie einem schon leid tun.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: