Strom sicher, weil Wind weht

Grüne legen Studie zur Vollversorgung mit erneuerbarer Energie im Jahr 2020 vor

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der größte ostdeutsche Stromnetzbetreiber EnviaM bereitet sich auf die Energiewende vor. Die Firma kümmert sich um 77 000 Kilometer Leitungen in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen. In ein neues Umspannwerk Oranienbaum in Sachsen-Anhalt investierte EnviaM gut zwei Millionen Euro.

Für die Grünen-Fraktionen im brandenburgischen Landtag und im Berliner Abgeordnetenhaus kann der Abschied vom Braunkohletagebau nicht schnell genug kommen. Gestern stellten sie eine Studie zur Vollversorgung der Region mit erneuerbaren Energien vor. Das Reiner Lemoine Institut errechnete im Auftrag der Ökopartei, dass es technisch bis 2030 soweit sein könnte. Mit Windkraft könnte Methan erzeugt werden, das dann an windstillen Tagen zur Stromerzeugung verwendet wird.

Gesetzt den Fall, dass es gelingen würde, den Stromverbrauch um 20 Prozent zu senken, könnte die Vollversorgung sogar schon 2020 geschafft sein. Es müssten nur in bisherigem ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 516 Wörter (3716 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.