Nicht auf Kosten der anderen

Die Kritik des Silvio Gesell an einem raffgierigen System

  • Von Rolf Höller
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Silvio Gesell

Krankt unser System am Verhältnis der Menschen zum Geld? Ursprünglich als bequemer, nicht verderblicher Tauschersatz geschaffen, um Werte zu messen, entwickelte sich »das Geld als Wert der Werte« zum Wert an sich. Dieser Vergleich stammt zwar vom Autor der Philosophie des Geldes, Georg Simmel. Zugestimmt hätte ihm sein Zeitgenosse Silvio Gesell.

Der am 17. März 1862 im Eifelstädtchen Sankt Vith, damals preußische Rheinprovinz, heute Belgien, geborene Ökonom wollte der Wirtschaft eine Radikalkur verordnen. Die Fixierung auf das Geld, griff er einen Simmel'schen Gedanken auf, hindert den Menschen daran, sich auf seine eigentlichen Qualitäten zu besinnen. Ein Unternehmer beispielsweise, der seinen Gewinn zur Bank trägt, weil ihm dies höhere Zinsen verspricht, als weitere Investitionen dies tun würden, unternimmt nichts mehr. Nicht weniger kontrainitiativ verhält sich ein Fabrikant, der nur an der Gewinnabschöpfung interessiert ist, un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 860 Wörter (5791 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.