David zahlt für Goliath

FAKTENcheck: Leistungsschutzrecht

  • Von Robert Meyer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Werden Blogger demnächst zur Kasse gebeten, wenn diese fremde Beitrage auf ihrer Webseite verlinken? Diese Befürchtung treibt derzeit viele Mitglieder in der Netzgemeinde um. Mit ihrem Vorschlag eines umfassenden Leistungsschutzgesetzes beweist die schwarz-gelbe Bundesregierung wieder einmal, dass sie die Funktionsweise des Internets nicht verstanden hat.

Details über das seit Jahren gerade von den großen Verlegern geforderte Leistungsschutzrecht wurden der Öffentlichkeit zwar noch nicht präsentiert, aber »die wenigen bislang bekannten Details deuten bereits auf eine Vielzahl potenzieller Probleme hin«, so Markus Beckedahl, Vorsitzender des Vereins für Digitale Gesellschaft gegenüber »nd«. Laut Koalitionsbeschluss sollen künftig gewerbliche Anbieter im Netz für »die Verbreitung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 360 Wörter (2572 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.