»Alternative Verkehrspolitik« ist Worthülse

  • Von Michael Schreckenberg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Michael Schreckenberg ist Physiker, Experte für mathematische Modellierungen und Stauforscher. Er lehrt an der Uni Duisburg-Essen

Die »Entfernungspauschale« war immer schon ein Streitpunkt in der Diskussion um steuermindernde Aufwendungen für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. An dieser Schraube ist im Laufe der Jahre viel gedreht worden, meistens zurück, bis Gerichte auch dies wieder rückgängig gemacht haben. Zuletzt geschah dies in Bezug auf die ersten zurückgelegten 20 Kilometer, die versuchsweise mal herausgenommen und dann doch wieder berücksichtigt wurden.

Obwohl die Entfernungspauschale nicht an ein bestimmtes Verkehrsmittel gebunden ist, so suggeriert die umgangssprachliche Bezeichnung »Pendlerpauschale« doch eine eindeutige Zuordnung zum Individualverkehr mit dem Pkw. Spätestens hier treffen die unterschiedlichen Philosophien in Bezug auf die Mobilität der Zukunft aufeinander, ohne dies aber in der Diskussion klar auszusprechen.

Man muss einfach zur Kenntnis nehmen, dass ein Teil der Bevölkerung, welcher Couleur auch immer, das »Auto...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.