Rajoy spielt mit dem Börsen-Feuer

Internationale Finanzmärkte zweifeln am Sparwillen Spaniens

  • Von Ralf Streck, Madrid
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der spanische Ministerpräsident fährt einen gefährlichen Finanzkurs. Das wirkt sich bereits an den Börsen aus.

Die Zweifel der Finanzmärkte an Spanien sind deutlich gewachsen. Klar wurde das auch am Freitag. Nachdem der Schuldenschnitt für Griechenland glückte, verzeichnete der DAX zunächst Gewinne, der IBEX 35 dagegen ging erneut deutlich in den Keller. Dieses Verhalten der Madrider Börse war keine Ausnahme in letzter Zeit.

Das zeigt sich auch an den Risikoaufschlägen für Staatsanleihen. Erstmals seit August 2011 rentieren zehnjährige spanische Anleihen wieder deutlich über italienischen Papieren. Der Aufschlag gegenüber Bundesanleihen stieg am Mittwoch sogar auf 340 Basispunkte. Spanische Anleihen wurden mit einem Zinssatz von 5,2 Prozent gehandelt. Die Renditen sanken am Freitag leicht, doch der Abstand zu Italien wuchs sogar. Italienische Anleihen werden nun für knapp 4,8 Prozent gehandelt, spanische liegen über fünf Prozent.

Nach Investorenansicht haben steigende Renditen und fallende Kurse in Madrid damit zu tun, dass der konserva...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.