Werbung

Gespräche der USA mit Nordkorea

Washington (AFP/nd). Die Gespräche der US-Regierung mit der (Nord)-Koreanischen Demokratischen Volksrepublik (KDVR) über Lebensmittelhilfen im Gegenzug für ein Atommoratorium dauern an. Das Außenministerium in Washington zeigte sich am Donnerstag aber »vorsichtig optimistisch«, dass die Hilfen beschlossen werden. Der US-Sondergesandte Robert King habe in Peking mit Vertretern der KDVR »ziemlich gute« Verhandlungen geführt. Noch seien aber eine »Reihe technischer Dinge« zu klären, erklärte eine Sprecherin des US-Außenministeriums.

Die USA haben der KDVR 240 000 Tonnen Nahrungsmittel versprochen. Als Teil der Vereinbarung erklärte sich Pjöngjang in der vergangenen Woche zu einer Aussetzung seines Atomprogramms bereit. Das Moratorium betrifft die Urananreicherung in der Anlage von Yongbyon, Atomtests und den Start von Langstreckenraketen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln