Kein Hartz IV für EU-Ausländer

Bundesregierung streicht arbeitssuchenden Europäern das Sozialgeld

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Aus Angst vor einem Strom arbeitssuchender Südeuropäer hat die Bundesregierung das seit 1953 bestehende Europäische Fürsorgesystem (EFA) teilweise aufgekündigt. Nun gibt es für EU-Bürger auf Jobsuche kein Hartz IV mehr.

Deutschland setzt ein deutliches Zeichen: Wie die »Frankfurter Rundschau« am Freitag berichtete, wurde die Bundesagentur für Arbeit am 23. Februar per Geschäftsanweisung des Bundesarbeitsministeriums darüber unterrichtet, dass jobsuchende Zuwanderer aus EU-Staaten keine Hartz-IV-Leistungen mehr erhalten sollen. Bislang hatten zumindest die Bürger aus den 17 Staaten des Europäischen Fürsorgeabkommens (EFA) von 1953 ein Anrecht auf Unterstützung. Erst im Jahre 2010 hatte das Bundessozialgericht entschieden, dass arbeitssuchende Ausländer Anspruch auf Hartz IV haben, wenn sie sich auf das Fürsorgeabkommen berufen können. Somit konnten Betroffene aus den Unterzeichnerstaaten, wie Frankreich oder Griechenland, nach einer dreimonatigen Sperrfrist die Leistungen beantragen. Doch die Bundesregierung hat offenbar bereits im Dezember 2011 einen Vorbehalt gegen die entsprechenden Bestimmungen des EFA geltend...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 395 Wörter (2936 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.