Wir hätten Magdalena gern in Sotschi gesehen

Weltverbandspräsident Besseberg über Biathlon und die WM in Ruhpolding

Herr Besseberg, wie fällt ihr WM-Fazit für Ruhpolding aus?
Besseberg: Es liegt eine spektakuläre Zeit hinter uns, den Athleten und den Fans. Wir hatten fast durchgängig gutes Wetter. Die Wärme war sicher eine Herausforderung, aber wir konnten den weltbesten Sportlern nahezu gleiche und faire Bedingungen bieten.

Wie gefiel Ihnen Ruhpolding?
Als Zentrum des Biathlonsports haben wir den Ort so erlebt wie schon in den vergangenen Jahrzehnten im Weltcup. Die Atmosphäre in Stadt und Stadion war fantastisch. Fast 30 000 Zuschauer pro Tag haben sich wieder einmal begeistert und fair verhalten. Die Athleten mögen es auch, dass die Zuschauer beim Schießen so nah h...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 353 Wörter (2171 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.