Werbung

Für den Gedenktag 18. März

Erinnerung an den 164. Jahrestag der 48er Revolution

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einer Gedenkstunde auf dem Platz des 18. März am Brandenburger Tor und einer Kranzniederlegung wird am Sonntag in Berlin des 164. Jahrestages der Märzrevolution von 1848 und der gefallenen Kämpfer gedacht. Bekräftigt wird dabei der Vorschlag, den 18. März zu einem Nationalen Gedenktag zu erklären.

Dies Anliegen habe über Parteigrenzen hinweg breite Zustimmung erhalten, sagte Volker Schröder von der Initiative »Aktion 18. März«. Erfreut zeigte er sich, dass vor wenigen Tagen Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) in einem Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung dafür eingetreten sei - in Erinnerung an die Barrikadenkämpfe in Berlin 1848 und die ersten freien Wahlen zur DDR-Volkskammer am 18. März 1990. »Manches spricht dafür, den 18. März zu einem Gedenktag in unserem Land zu machen«, so Lammert.

Ihren Marathon für einen Nationalen Gedenktag 18. März wolle die Aktion fortsetzen, versicherte Volker Schröder. Die Bürgerinitiative wurde 1978 gegründet. Sie schlug vor, den 18. März in Erinnerung an die Märzrevolution von 1848 in beiden deutschen Staaten zum gemeinsamen Feiertag zu erklären. Zu ihren Erfolgen zählt sie den »Platz des 18. März«, zwölf Gedenktafeln zur Erinnerung an Barrikadenstandorte und dass in Berlin am 18. März geflaggt wird. Zusammen mit dem Paul-Singer-Verein, dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und der Stiftung Historische Friedhöfe setzt sich die Aktion 18. März ein, den Friedhof der Märzgefallen zur nationalen Gedenkstätte zu erheben.

Mit Ralf Wieland (SPD) zählt auf dem Friedhof der Märzgefallenen auch der neu gewählte Präsident des Abgeordnetenhauses zu den Rednern. Neben anderen Abgeordneten von Europaparlament, Bundestag und Landesparlament wird auch Martina Michels (LINKE) sprechen

Gedenkstunde, 18. März, 15 Uhr: Platz des 18. März. Kranzniederlegung, 17 Uhr, Friedhof der Märzgefallenen. www.maerzrevolution.de

Spenden an: 122 82 53, Commerzbank Berlin, BLZ 100 400 00, Volker Schröder, Kennwort 18. März März-Zeitung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!