Werbung

Neuner hat Spaß am Gewinnen

Mit einem Sieg baut die 25-Jährige ihren Vorsprung in der Weltcup-Gesamtwertung weiter aus

  • Von Patrick Storzer, SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beeindruckender Triumph für Magdalena Neuner. Die 25-Jährige aus Wallgau gewann das drittletzte Rennen ihrer Karriere mit einer starken Vorstellung in der Loipe und baute ihren Vorsprung auf die diesmal drittplatzierte Darja Domratschewa (Belarus) in der Weltcup-Gesamtwertung weiter aus. »Es hat brutal viel Spaß gemacht, ich habe gemerkt, wie der ganze Druck von der WM abgefallen ist«, sagte Neuner nach ihrem zehnten Saisonsieg: »Es ist auch cool, dass ich Dascha heute so abgezogen habe. Ich habe richtig Bock, dieses Wochenende nochmal Gas zu geben und ihr zu zeigen, wer hier der Chef ist.«

Im russischen Chanty-Mansijsk siegte Neuner über 7,5 km in 22:11,5 Minuten trotz zweier Strafrunden mit 3,2 Sekunden vor der fehlerfreien Ukrainerin Wita Semerenko. Zuvor hatte sich Arnd Peiffer im Sprint der Männer über 10 Kilometer nur dem französischen Dreifach-Weltmeister von Ruhpolding, Martin Fourcade, geschlagen geben müssen.

Neuner liegt bei noch zwei Saisonrennen nach ihrem 34. Weltcupsieg 44 Punkte, zwei Streichresultate eingerechnet sogar 67, vor Domratschewa. Die kleine Kristallkugel für die Disziplinwertung im Sprint hatte sich Neuner bereits beim WM-Sieg in Ruhpolding gesichert.

Gleich den ersten ihrer zehn Schüsse setzte Neuner daneben, ein weiterer Fehler kam im Stehendanschlag dazu. Mit sieben Sekunden Rückstand auf Domratschewa ging Neuner auf die Schlussrunde, nahm der laufstarken Verfolgungs-Weltmeisterin dann aber mehr als 25 Sekunden ab.

Die später gestartete Semerenko jagte das Spitzenduo und schob sich schließlich zwischen die beiden Erzrivalinnen. Andrea Henkel (Großbreitenbach) blieb fehlerfrei am Schießstand und schob sich als Sechste in die Top 10. Staffelweltmeisterin Miriam Gössner aus Garmisch musste einmal in die Strafrunde und kam letztlich auf Rang 16.

Tina Bachmann (Schmiedeberg/2 Fehler) belegte Platz 22, Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/1) Platz 26. Maren Hammerschmidt aus Winterberg kam bei ihrem Weltcup-Debüt mit zwei Strafrunden auf Rang 34, Juliane Döll (Oberhof/4) auf Platz 49. Heute steht das Verfolgungsrennen (13.45 Uhr/ZDF und Eurosport) mit allen sieben deutschen Skijägerinnen auf dem Programm.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken