Keine Kooperation mit Neonazi-U-Ausschuss

Berlin (dpa/nd). Der Neonazi-Untersuchungsausschuss des Bundestags kann nach Ansicht seines Vorsitzenden Sebastian Edathy (SPD) nicht mit dem entsprechenden Ausschuss in Sachsen kooperieren. Der Grund: Dem Ausschuss im sächsischen Landtag gehört auch ein NPD-Abgeordneter an. Während man mit dem Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags ein gegenseitiges Besuchsrecht für nichtöffentliche Sitzungen vereinbaren und die Protokolle dieser Sitzungen austauschen wolle, sei eine solche Kooperation mit Sachsen wegen des NPD-Abgeordneten ausgeschlossen, sagte Edathy.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung