Millionen Menschen in Schwarzarbeit

Berlin (dpa/nd). Noch immer arbeiten 4,3 Millionen Putzfrauen oder andere Hilfen schwarz in Privathaushalten. Das bestätigte die für geringfügig Beschäftigte zuständige Minijob-Zentrale in Bochum der »Welt am Sonntag«. Nach jüngsten Zahlen waren Ende 2011 nur 234 000 Haushaltshilfen in Privathaushalten sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil forderte die Bundesregierung auf, die Bürokratie beim Anmeldeverfahren abzubauen. Dem Institut der deutschen Wirtschaft zufolge könnten rund 770 000 Vollzeitjobs entstehen, wenn es gelänge den Sektor zu legalisieren, sagte IW-Direktor Michael Hüther. Würden 60 Prozent der bisher in Schwarzarbeit geleisteten Dienste legalisiert, könnte ein Bruttojahresverdienst von bis zu 13,6 Milliarden Euro erzielt werden und die Steuer- und Sozialsysteme hätten erhebliche Einnahmen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung