Grüne Wachstumsvision

Fischer in Thailand setzen auf nachhaltige Wirtschaftsmodelle

  • Von Marwaan Macan-Markar, IPS
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Thailand ist der größte Exporteur von Garnelen weltweit. Inzwischen setzt man im Süden des Landes stärker auf nachhaltige Produktion.

Während die erste Morgensonne auf die Bananen- und Mango-Pflanzungen scheint, macht sich Suchin Utanarat mit seinem Boot auf den Weg, um in den nahe gelegenen Kanälen Garnelen (siehe Lexikon) zu fischen. Nach ein paar Stunden kehrt er mit einem Fang im Wert von umgerechnet 33 US-Dollar zurück. »Mit der Fischerei kann ich die ganze Familie ernähren«, sagt er zufrieden. Wie Suchin erklärt, leben die meisten Familien in seinem Dorf das ganze Jahr über vom Fang der Garnelen, die unter anderem an Restaurants weiterverkauft werden. »Es ist ein kleiner, aber sicherer Wirtschaftszweig. Und wir wollen, dass es so weitergeht.« Wie er denken viele Menschen in der am Golf von Thailand gelegenen Provinz Samut Songhkram.

Die Provinzbewohner hatten zuvor schlechte Erfahrungen mit industriell betriebener Fischzucht gemacht. Viele Mangroven wurden abgeholzt, um Platz für Aquakulturbetrie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.