Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

GM vertieft Bündnis mit Peugeot-Citroën

New York (AFP/nd). Der US-amerikanische Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) will nach seinem Einstieg beim Autobauer PSA Peugeot Citroën die Zusammenarbeit mit dem französischen Partner vertiefen. Geplant sei nicht nur der gemeinsame Kauf von Material, versicherte GM-Chef Dan Akerson im »Wall Street Journal«. Bereits im Herbst wollen GM und PSA nach Angaben Akersons mit der gemeinsamen Entwicklung von zwei neuen Modellen beginnen. Eines davon sei ein Kleinstwagen für den südamerikanischen Markt, das zweite eine Limousine, berichtete die Zeitung. Diese Wagen sollen demnach 2016 auf den Markt kommen. Außerdem wollen die beiden Autobauer bis zum Jahresende einen Vertrag über die gemeinsame Entwicklung zusätzlicher Modelle, darunter die eines Geländewagens, abschließen.

Siag Schaaf stellt InsolvenzantragMontabaur (dpa/nd). Der zahlungsunfähige Windkraft-Zulieferer Siag Schaaf Industrie hat Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht Montabaur teilte mit, der Antrag auf ein Insolvenzverfahren sei eingetroffen. Davon sei nicht nur die AG betroffen, es seien auch einige Anträge für Tochterfirmen gestellt worden. Eine Entscheidung über die vorläufige Insolvenzverwaltung sollte noch am Montag fallen, teilte Amtsgerichtsdirektor Reiner Rühmann mit. Wie viele Mitarbeiter betroffen sind, war zunächst unklar. Die Offshore-Windkraft-Branche leidet unter Problemen bei der Anbindung von Anlagen im Meer an das Stromnetz. Siag beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit 1800 Menschen in Europa, Nordafrika, Asien und Nordamerika. Die AG war aus dem Stahlbau hervorgegangen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln