Apartheidopfer fordern Entschädigung

Pretoria (epd/nd). In Südafrika haben am Montag mehrere hundert Opfer der Apartheid für Entschädigungen demonstriert. »Südafrikas Regierung verletzt die Menschenrechte, indem sie sich weigert, Strategien zu entwickeln, die es Opfern der Apartheid ermöglichen, Entschädigungen für erlittene Qualen zu beantragen«, sagte die Direktorin der Selbsthilfegruppe Khulumani, Marjorie Jobson. Zuvor hatte Justizminister Jeff Radebe es abgelehnt, ein Memorandum der Organisation entgegenzunehmen. Khulumani vertritt rund 65 000 Südafrikaner, die von der weißen Minderheitsregierung bis 1994 unterdrückt, gefoltert und benachteiligt wurden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung