Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Folter in Gefängnissen

Bericht beklagt Zustände in Afghanistan

Kabul (AFP/nd). Die Unabhängige Afghanische Menschenrechtskommission (AIHRC) hat routinemäßige Folter in mehr als zehn Gefängnissen des Landes beklagt.

In einem am Wochenende veröffentlichten AIHRC-Bericht heißt es, die Polizei und der Geheimdienst folterten regelmäßig Häftlinge. Es gebe glaubwürdige Hinweise in mindestens neun Haftzentren des Geheimdienstes und mehreren Polizeigefängnissen. Zu den Foltermethoden zählen demnach Prügel, Aufhängen, Stromschläge sowie die Androhung und der Vollzug sexueller Gewalt. Die Auflistung der Menschenrechtskommission deckt sich zum Teil mit einem UNO-Bericht vom Oktober, in dem »systematische Folter« in mindestens fünf afghanischen Haftzentren beklagt wurde. Die Menschenrechtskommission warf den US-Streitkräften vor, weiterhin afghanische Häftlinge in bestimmte Gefängnisse des afghanischen Geheimdienstes zu verlegen, auch wenn die internationale Afghanistantruppe ISAF inzwischen von dieser Praxis Abstand genommen habe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln