Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kapital- Verbrechen

Standpunkt von Olaf Standke

Der Waffenhandel bleibt eine Wachstumsbranche - Wirtschaftskrise hin, Finanzkrise her. Auch in den vergangenen fünf Jahren boomte das Bombengeschäft mit der Gewalt, wie das Friedensforschungsinstitut SIPRI errechnet hat. Und die deutschen Waffenschmieden verdienten als weltweit drittgrößter Exporteur kräftig mit. Ein Weltmarktanteil von neun Prozent macht auch den Ausverkauf jeglicher Rüstungsexportkontrolle deutlich. Welche Dimension der florierende Handel mit Kriegsgütern inzwischen erreicht hat, zeigen die Ergebnisse der Branchenriesen, die ihre Umsätze nach Ausrufung des Anti-Terrorkriegs durch Washington um 60 Prozent steigern konnten. Die vom US-amerikanischen Multi Lockheed Martin angeführten 100 größten Rüstungskonzerne verkauften allein 2010 Waffen im Wert von rund 411 Milliarden Dollar. Es gibt nicht einmal 30 Staaten, die ein größeres Bruttoinlandsprodukt erwirtschaften.

Das besonders Perverse: Im Interesse des Profits und der geostrategischen Interessen der Mächtigen dieser Welt werden zwei Jahrzehnte nach Ende des Kalten Kriegs ganze Konfliktregionen hochgerüstet. Kein Wunder also, dass zuletzt die Zahl der Kriege und bewaffneten Auseinandersetzungen auf einen neuen Rekordstand angestiegen ist. 38 hochgewaltsame Konflikte haben Friedensforscher im vergangenen Jahr erfasst, so viele wie noch nie seit 1945. Auch deshalb ist es höchste Zeit für ein grundsätzliches Exportverbot von Kriegswaffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln