Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Demokrat wider Willen

Tongas König George Tupou V. ist tot

  • Von David Barber, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Feudalherrschaft auf Tonga währte 165 Jahre. Erst vor Kurzem brachte König George Tupou V. die Demokratie in das Südseereich - unfreiwillig. Dennoch bleibt sie das Vermächtnis des Verstorbenen.

Als Kronprinz trug er Monokel und Tropenhelm. Aber Tongas König hinterlässt seinen 106 000 Untertanen ein bedeutsameres Erbe als bunte Uniformen: die Demokratie. George Tupou V., der am Sonntag mit 63 Jahren verstarb, regierte das Südsee-Inselreich nur sechs Jahre lang. In dieser Zeit beendete er die Feudalherrschaft und reformierte das politische System. Zwar kamen die Reformen nicht ganz freiwillig, und König und Adel genießen in dem kleinen Inselstaat im Pazifik noch immer großen Einfluss. Aber es ist mehr, als viele Insulaner unter seinen Vorfahren jemals zu träumen gewagt hatten.

Während der jahrzehntelangen Regentschaft seines Vaters erschien der spätere George Tupou V. beinahe wie die Karikatur eines exzentrischen Lebemannes. Er hatte einen Hang zu bunten Militärunformen, schwer behängt mit ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.