Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auf dem Stadtplan durch die Zeit

Freiluftausstellung zum 775. Stadtjubiläum präsentiert Vielfalt

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.
Das alte Berlin findet sich unter der Oberfläche – hier im Marx-Engels-Forum.
Das alte Berlin findet sich unter der Oberfläche – hier im Marx-Engels-Forum.

Mit Ausblick auf den Ort des Ereignisses verwiesen gestern die Veranstalter im Staatsratsgebäude auf eine Attraktion der 775-Jahr-Feier Berlins. So soll vom 25. August bis zum 28. Oktober auf dem Schloßplatz in Mitte ein begehbarer Stadtplan Berlins von der Größe eines Fußballfeldes die »Stadt der Vielfalt« verdeutlichen. Wo das Humboldt-Forum entstehen wird, seien rund um den Stadtplan Themen der Einwanderungsgesellschaft von Kulinarischem über Kunst bis Wissenschaft zu erleben, erläuterte Moritz van Dülmen, Geschäftsführer der Kulturprojekte Berlin GmbH.

Zur 750-Jahr-Feier sei noch in zwei getrennten Systemen gefeiert worden, erinnerte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Nun sei die Teilung Vergangenheit und man könne den Jahrestag gemeinsam begehen. Die eher unübliche Jahreszahl 775 präsentierte er als den 25. Jahrestag des 1987er Jubiläums, das wiederum 25 Jahre vor dem 800. Gründungsjahr begangen werde.

Doch legte der SPD-Politiker auf die Aktualität des Ereignisses großen Wert. Berlin sei schon immer eine Stadt der Zuwanderung, unterstrich er, und die Gesellschaft müsse ihre Offenheit tagtäglich leben. Wachstum und Dynamik beruhten seit Jahrhunderten auf Migration, so die Historiker. Hugenotten, Böhmen, polnische Wanderarbeiter, Juden aus Osteuropa, viele andere und seit dem Mauerfall eine »globalisierte junge Elite aus Kunst und Kultur« habe es nach Berlin gezogen.

Als zweiten großen Schwerpunkt von August bis Oktober gibt es zum Thema »Stadt im Mittelalter« ein Freiluftereignis in Mitte. Die Struktur von Berlin im 13. Jahrhundert soll mit Markierungen entlang der damaligen, knapp vier Kilometer langen Stadtgrenze, an den ehemaligen Stadttoren und an den wenigen erhaltenen Baudenkmälern aus der Gründungszeit weithin sichtbar werden. Gezeichnet wird ein Weg durch die ursprüngliche Doppelstadt Berlin-Cölln mit ihren Marktplätzen, Kirchen, Klöstern, Brücken, dem Judenviertel und der Stadtmauer.

Programm: www.berlin.de/775

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln