Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zeit für Schlecker-Frauen

Kommentar von Kurt Stenger

Zum Schluss der Verhandlungen zwischen den Bundesländern traute sich dann doch kein Ministerpräsident mehr, öffentlich »Nein« zu sagen. Die Auffanggesellschaften für 11 000 vor der Entlassung stehende Schlecker-Frauen bekommen staatliche Unterstützung.

Zynisch ist die Ablehnung von Bundesmitteln durch FDP-Chef Rösler, der auch als Wirtschaftsminister nur marktradikale Ideologien absondert. Und die Kritik einiger Wirtschaftsvertreter, der Staat helfe immer nur den Großen, befördert nur die Entsolidarisierung. In der jüngsten Wirtschaftskrise hatte es staatliche Hilfskredite und Bürgschaften gerade für kleine und mittlere Unternehmen gegeben. Und nachdem die Politik die Schlecker-Frauen bisher immer im Stich ließ, etwa als deren miese Arbeitsbedingungen bekannt wurden, hat man einiges gut zu machen.

Nur sollte man sich von der absehbaren Lösung keine falschen Vorstellungen machen: Auffanggesellschaften verlängern die Zeit bis zur Arbeitslosigkeit; eine echte Perspektive entsteht für viele Frauen nicht. Gefragt wäre daher bürgerschaftliches Engagement: wenn sich viele zusammentun und in der früheren Schlecker-Filiale einen Dorfladen eröffnen. Auch das würde bei weitem nicht allen helfen. Eine echte Alternative wäre die komplette Umwandlung Schleckers in eine Genossenschaft und eine Übergabe an die Mitarbeiter. Im Insolvenzverfahren geht es aber um die Bedienung der Gläubigerinteressen - da stören solche Ideen nur.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln