Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Generalstreik in Portugal

Lissabon (AFP/nd). Ein Generalstreik hat am Donnerstag das öffentliche Leben in den größten Städten Portugals stark beeinträchtigt. Vor allem der Nahverkehr in Lissabon und Porto war betroffen,zudem waren Demonstrationen gegen Sparmaßnahmen der Regierung angesetzt. Zu dem Streik hatte Portugals größter Gewerkschaftsverband CGTP aufgerufen, der zweitgrößte Arbeitnehmerverband UGT unterstützte die Aktion nicht.

»Demo«, »Generalstreik« und »Basta« war auf Plakaten in der Hauptstadt Lissabon zu lesen, wo der U-Bahn- und Schiffsverkehr seit dem Morgen komplett stillstand. Züge und Busse sowie die U-Bahn in Porto boten nur einen sehr eingeschränkten Service an. Auch die Häfen des Landes sowie öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Krankenhäuser, Gerichte, Bibliotheken, die Post, Museen und die Müllabfuhr beteiligten sich an dem Ausstand. Der Flugverkehr war nicht betroffen.

Der CGTP, der bereits im Februar zu dem Generalstreik aus Protest gegen eine Reform des Arbeitsmarktes und gegen aktuelle Sparmaßnahmen aufgerufen hatte, war zufrieden mit den Arbeitsniederlegungen. Die Bilanz sei »sehr positiv«, sagte CGTP-Chef Arménio Carlos. Es gebe eine starke Beteiligung im öffentlichen Nahverkehr, bei der Müllentsorgung und im Gesundheitssektor.

Neben Griechenland und Irland ist Portugal das dritte Euroland, das internationale Finanzhilfen erhält. Im Gegenzug für Kredite der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) muss das Land rigorose Sparanstrengungen unternehmen, die auf heftigen Widerstand in der Bevölkerung stoßen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln