Ungarn rehabilitiert Kardinal Mindszenty

Budapest (dpa/nd). Der 1949 unter dem Vorwurf staatsfeindlicher Bestrebungen verurteilte damalige Primas der ungarischen katholischen Kirche, Kardinal-Erzbischof Jozsef Mindszenty (1892-1975), ist juristisch umfassend rehabilitiert worden. Die Oberste Staatsanwaltschaft hob das Gerichtsurteil, bei dem Mindszenty lebenslängliches Zuchthaus erhielt, auf. Dies berichteten ungarische Zeitungen am Montag unter Berufung auf Kardinal-Erzbischof Peter Erdö. Mindszenty war beim Volksaufstand 1956 aus dem Gefängnis befreit worden und nach der Niederschlagung des Aufstands in die US-Botschaft in Budapest geflohen. Von dort durfte er 1971 nach Österreich ausreisen, wo er vier Jahre später starb.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung