Werbung

Gesunde Arbeitnehmer

Kommentar von Robert D. Meyer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eigentlich ist die unternehmerische Gleichung simpel: Gesunde Beschäftige sind die Vorrausetzung für ein gesundes Unternehmen. Doch laut des aktuellen DGB-Index »Gute Arbeit« beherzigt kaum eine Firma diese einfache Rechnung. Stattdessen herrscht in vielen Führungsetagen noch immer der frühindustrielle Irrglaube, man müsse aus dem Produktionsmittel Mensch möglichst viel herausquetschen. Doch dies ist ein Trugschluss. Wer die psychischen Belastungen seiner Angestellten in die Höhe treibt, muss sich nicht wundern, wenn sich Krankheitsausfälle häufen, weil der tägliche Druck zu groß geworden ist.

Deshalb ist die Losung des Deutschen Gewerkschaftsbundes auch richtig: Wer Druck von den Beschäftigten nehmen will, muss zunächst den Druck auf Wirtschaft und Politik erhöhen. Letztere muss damit beginnen, ihren Schwerpunkt auf die Prävention von Stress statt auf die Behandlung seiner Folgen zu legen. Doch würde sich Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eingehender mit der Thematik auseinandersetzen, müsste Schwarz-Gelb die vorherrschende Arbeitskultur grundsätzlich infrage stellen. Immer längere Wochen- und Lebensarbeitszeiten sind mit Sicherheit kein Weg, gute Arbeit zu ermöglichen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!