Organisierter Widerstand

Spaniens Gewerkschaften rufen zum landesweiten Streik gegen Regierungskurs

  • Von Ralf Streck, San Sebastian
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Recht auf Verteidigung: Die spanische Bevölkerung will am heutigen Donnerstag ihre Ablehnung der Arbeitsmarktreform demonstrieren - mit dem sechsten landesweiten Ausstand seit Ende der Franco-Herrschaft 1975.

In Spanien haben sich am Mittwoch Gewerkschaften, Bevölkerung und Politik auf den heutigen Generalstreik vorbereitet. Schon am Vorabend des sechsten landesweiten Ausstands seit dem Ende der Franco-Diktatur 1975 kam es zu großen Demonstrationen, unter anderem in der Hauptstadt Madrid. Erstmals streiken nun alle Gewerkschaften im Land gemeinsam. Die beiden großen spanischen Arbeitnehmervertretungen hatten sich vor drei Wochen einem entsprechenden Aufruf der Basken und Galicier angeschlossen. Sie hatten sofort ihre Anhänger mobilisiert, nachdem die konservative Regierung von Mariano Rajoy Anfang Februar eine Arbeitsmarktreform per Dekret verfügte, die selbst Wirtschaftsminister Luis de Guindos als »sehr agg-ressiv« bezeichnete.

Wollen die spanischen Arbeiterkommissionen (CCOO) und die Arbeiterunion (UGT) die Regierung nur zu Verhandlungen über die Reform zwingen, so lehnen kämpferische Regionalgewerkschaften aus dem Baskenland, aus Gal...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.