Einigung oder Scheitern

Öffentlicher Dienst: Entscheidende Verhandlungen in Potsdam laufen

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die dritte und letzte Verhandlungsrunde in der Tarifrunde 2012 für den öffentlichen Dienst begann am Mittwoch in Potsdam. Eine Einigung war noch bei Redaktionsschluss dieser Seite nicht in Sicht.

Seit dem frühen Mittwochnachmittag sitzen die Vertreter von Gewerkschaften und Arbeitgebern im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen zusammen. Sie versuchen die festgefahrene Situation in der Tarifrunde für die rund zwei Millionen Beschäftigten aufzulösen. »Eine Schlichtung ist keine Option«, sagte eine Sprecher des Bundesinnenministeriums auf nd-Anfrage, »wir wollen die Einigung in der dritten Runde.« Doch dazu müssten sich auch die Gewerkschaften bewegen. Die Arbeitgeberseite hatten nach einer Warnstreikwelle in mehreren Bundesländern Anfang März ein erstes Angebot vorgelegt.

Ein »nicht verhandlungsfähiges« Angebot, sagten die Vertreter der für den öffentlichen Dienst zuständigen Gewerkschaften ver.di, dbb und tarifunion sowie die Erziehungsgewerks...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.