Flaschenpost nach 31 Jahren aufgetaucht

Rathenow (dpa). Eine vor drei Jahrzehnten in den Hohennauener-Ferchesarer See bei Rathenow geworfene Flaschenpost ist jetzt aufgetaucht. Dies berichtet die »Märkische Allgemeine«. Die Flasche sei im August 1981 von einem damals elfjährigen Mädchen in den See geworfen worden. Da das Kind seine frühere Adresse in der Flasche hinterlassen hatte, konnten die Finder sie ermitteln. Die heute 42-Jährige wohne in Zossen, arbeite als Industriekauffrau und habe zwei Kinder. Der Text der Flaschenpost laute: »Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es fühlt wie du den Schmerz.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln