Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Arbeiterkinder: Beim Abi aufgeholt, an der Uni nicht

Wissenschaftler haben die Veränderung der sozialen Ungleichheit des Bildungssystems von 1976 bis 2010 untersucht. Ihr Fazit: Wer aus einem so genannten bildungsfernen Haushalt kommt, erwirbt heute eher eine Studienberechtigung, löst sie aber seltener ein. Eine Erklärung ist, dass die Motivation zugenommen hat, weil heute Abitur für einen Ausbildungsplatz vorausgesetzt wird, wo vor 30 Jahren der Haupt- oder Realschulabschluss gereicht hätte. Ob Arbeiterkinder ein Studium antreten, hängt indes auch von politisch gesetzten Anreizen ab. So habe die Debatte über Akademikerarbeitslosigkeit in den 80er Jahren viele junge Frauen aus Arbeiterhaushalten abgeschreckt. Trotz der Fortschritte sehen die Wissenschaftler in der Schule den drängendsten Handlungsbedarf. Noch immer machen drei mal so viele Kinder von höher Gebildeten Abitur wie Arbeiterkinder.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln