Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aussehen und Hautfarbe kein Grund für Polizeikontrolle

Berlin (epd/nd). Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat Polizeikontrollen aufgrund des Aussehens und der Hautfarbe einer Person kritisiert. Es verstoße gegen die Grundrechte, »wenn Passanten allein oder wesentlich wegen ihrer Zuschreibung zu einer ethnischen Gruppe oder wegen ihrer Hautfarbe von der Polizei herausgegriffen werden«, sagte Petra Follmar-Otto, Leiterin der Abteilung Menschenrechtspolitik an dem Institut, der »tageszeitung«. Hintergrund ist ein am Dienstag veröffentlichtes Urteil des Verwaltungsgerichtes Koblenz zu Kontrollen in Zügen. Die Richter erlaubten der Bundespolizei, »die Auswahl der anzusprechenden Personen auch nach dem äußeren Erscheinungsbild vorzunehmen«, zitiert die Zeitung aus dem Urteil.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln