Verstoß gegen die Pressefreiheit

Leipzig (epd/nd). Die Polizei darf Journalisten nicht regelmäßig das Fotografieren von Sondereinsätzen untersagen. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschied am Mittwoch, dass ein Fotografierverbot bei einem SEK-Einsatz in Schwäbisch Hall gegen das Grundrecht der Pressefreiheit verstoße. Das berechtigte Interesse von SEK-Beamten, nicht enttarnt zu werden, könne auch anders durchgesetzt werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung