Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Peter Sodann bittet nur um Vernunft

Schauspieler schuf eine Heimat für DDR-Bücher / Große Erwartungen und leise Versprechen bei »nd im Club«

Am 12. Mai ist der Tatort von Peter Sodann in Staucha. Der Schauspieler eröffnet dort im Sächsischen seine DDR-Bibliothek. Man kann Sodann schon bisher als Bibliothekar erleben. Aber nun scheint die Entscheidung reif, sich der Deutschen Bücherei Ost ganz und gar zu verschreiben.
Bücher statt Bananen – Sodanns Kisten in Staucha
Bücher statt Bananen – Sodanns Kisten in Staucha

Wie viele Menschen Lebensmittel wegwerfen, das bereitet in diesen Tagen der Öffentlichkeit Kopfzerbrechen. Viel weniger hat die massenhafte Vernichtung von Büchern die Öffentlichkeit berührt. Bücher, die das Leben in der DDR begleiteten. Nach deren Ende war vielfach auch ihr Schicksal besiegelt. Auf Halden entsorgt, untergepflügt, dem Wertstoffkreislauf zugeführt. »Jetzt schmeißen sie dein Leben weg«, dachte mancher im Angesicht der Tragödie.

Auch Peter Sodann dachte so, wie er am Mittwochabend bekennt. Wieder einmal bekennt. Wieder einmal erzählt er von seiner Mission. Sodann ist beim »nd im Club« im Münzenberg-Saal zu Gast und grantelt etwas. Seit 20 Jahren rettet er Bücher, aber heute ist die Last der 1,5 Millionen Exemplare ihm anzumerken, die er inzwischen gesammelt, bekommen, abgeholt und an ihrem Überlebensort gestapelt hat. »Keinen Kaffee und nischt zu essen« kriege man bei den Linken, sagt er und meint die Leute vom »neuen deutschland« und auch Dagmar Enkelmann, die als Vizevorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung gekommen ist.

Kein Kaffee? Der einstige Tatort-Kommissar nörgelt mit Hingabe. Gut gefüllt ist der Saal. Dutzende Augenpaare hängen an seinen Lippen. Bereit, mit ihm zu lachen oder zu weinen oder wütend zu werden. Dies ist eine gute Gelegenheit, der Welt sein Problem vor Augen zu führen. In einem Kuhstall hat er kilometerweit Regale untergebracht, die neue Bücherheimat. Damit man Gedrucktes bei ihm abgeben, lesen oder kaufen kann, braucht Sodann ein Hotel in seinem Vierseitenhof, ein Leserestaurant. Vor allem aber braucht er Arbeitskräfte, die die Bücher katalogisieren, und Geld, mit dem er sie bezahlen kann. Es ist ein nicht versiegender Strom, der in Staucha anlandet. Mancher abgewickelte DDR-Professor, erzählt Sodann, war erleichtert, seine Bibliothek bei ihm zu hinterlassen, gesammeltes Wissen, für das sich heute niemand mehr interessiert. Zum Überwintern vielleicht. Die Hoffnung, dass dem in der DDR geschriebenen Wort, dem in der DDR gedachten Gedanken Gerechtigkeit widerfährt, eint alle hier im Saal.

Zusätzlicher Eifer erwächst, wo ähnliche Bedürfnisse berührt werden. In Staßfurt folgte der 71-jährige Rolf Funda zunächst dem Drang, Erinnerungen aufzuschreiben. Für die Kinder und Enkel zuerst, »denn irgendwann biste weg«. An die Nachkommen »weit, weit nach uns« denkt er inzwischen. Ein Artikel im »neuen deutschland« hat ihm überraschenden Zulauf beschert und seine Idee zur Bewegung werden lassen. Zwei, drei Erinnerungsbücher erhält er jeden Tag von Gleichgesinnten. In der Summe entsteht etwas, das vom wahren Leben in der DDR erzählt, hofft er. Sodann bietet ihm eine Nische in seiner Bibliothek.

Auch Erik Rohrbach ist zum Verbündeten geworden. Minibücher sind seine Passion, sie selbst zu schreiben inzwischen auch. Wie Funda ermuntert er seine Zeitgenossen, es ihm nachzutun. Einem 84-jährigen Anrufer habe er auf die Frage, ob er nicht zu alt sei, geantwortet, einer seiner Autoren sei 92 und arbeite am dritten Minibuch. Es kamen 371 handbeschriebene Seiten.

Mancher hat sich schon gefragt, wann dem Sodann die Sache über den Kopf wachsen wird. Er selbst wohl auch. Doch in Dagmar Enkelmann hat er ja eine Unterstützerin. Sie verspricht Hilfe. Und dämpft zugleich Erwartungen. Arbeitskräfte kann die Stiftung in Staucha nicht finanzieren. Er wolle nicht betteln, sagt Peter Sodann. Er bitte nur um Vernunft.

Rolf Funda: 03925 300312

rolf_funda@web.de

Erik Rohrbach: 0335 24486

erik.rohrbach@t-online.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln