Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Radwechsel

Bernd Kammer mit guten Verkehrs-Nachrichten

Gestern wurden wir geradezu überhäuft mit guten Nachrichten für Radfahrer. Der Verkehrsausschuss des Abgeordnetenhauses hat die geplante Kürzung der Sanierungsmittel für Radwege zurückgenommen, in Friedrichshain-Kreuzberg sollen begrünte Radparkplätze entstehen, und selbst bei der BVG steigen sie jetzt auf Dienstfahrräder um, einschließlich ihrer Chefin Sigrid Nikutta.

Das ist auch für BVG-Kunden eine gute Nachricht, denn eigentlich handelt es sich bei dem Fahrzeug-Wechsel um einen Selbsttest der BVG-Spitze, wie der nächste Ersatzverkehr organisiert werden kann. Kein Zweifel, dass er positiv ausfällt. Die Ausgabe von Kundenfahrrädern wäre dann der nächste Schritt und ein gewaltiger Fortschritt. Das zermürbende Warten auf Ersatzbusse bliebe uns ebenso erspart wie die klaustrophobe Drängelei in denselben. Und für die Stadtgesundheit wäre viel getan.

Allerdings reichte es dann nicht, nur die Kürzung der Radfinanzen zu verhindern. Um all den Radersatzverkehr aufzunehmen - erst recht, wenn die S-Bahn ebenfalls umsattelt, - müssten sie kräftig aufgestockt werden. Und das wäre dann eine echt gute Nachricht für Radler.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln