Valie Djordjevic 31.03.2012 / Medien

Recht auf die Kopie

MEDIENgedanken: Internet und Urheberrecht

Die digitale Revolution bedeutet einen ähnlichen Umbruch wie die Erfindung des Buchdrucks. Ist der Urheber der alleinige Schöpfer eines Kunstwerks? Ist Abschreiben eine Kunst? Wie sollen Künstler ihr Brot verdienen?

Das Urheberrecht: vor zehn Jahren war es noch ein Nischenthema, heute brennt es allen auf den Nägeln. Facebook-Nutzer kriegen Abmahnungen, weil sie Disneyfiguren als Profilbildchen benutzen, die sogenannte Contentindustrie (Medienunternehmen) stöhnt über illegale Downloads von Filmen und Musik, die Urheber (nach denen das Recht benannt wurde) fühlen sich nicht respektiert - weder finanziell noch ideell. Alle sind unzufrieden.

Schuld daran ist das Internet - jedenfalls gefühlt. Durch das Netz haben wir Zugriff auf vielfältigste Arten kultureller Äußerungen und Informationen über die Welt und aus aller Welt. Wie war noch mal der Name von dem Musikstück, von dem mir grade eine Zeile in den Kopf schießt? Wie heißt die Hauptstadt von Kirgistan? Wo krieg ich das Manga-Fanzine her? Ich google mal schnell. Natürlich hinterlässt das Spuren in der Art und Weise, wie man denkt, schreibt, lebt. Man kann sich Magazine aus Japan und aus Südameri...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: