Werbung

Kampf für die 76-Stunden-Woche

Apple-Zulieferer Foxconn kündigt an, die Arbeitsbedingungen zu verbessern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Taipeh/Washington (AFP/nd). Nach harscher Kritik an den Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken in China hat Apple-Zulieferer Foxconn Besserung gelobt. Foxconn werde die Missstände zusammen mit Apple beheben, kündigte der taiwanesische Konzern am Freitag an.

Experten der Arbeitsrechtsorganisation Fair Labor Association (FLA) aus den USA hatten seit Mitte Februar mit Einverständnis von Apple die Arbeitsbedingungen bei Foxconn in China untersucht und dabei nach eigenen Angaben auch 35 000 Beschäftigte befragt. Die FLA bestätigte nun »große Probleme« bei drei Foxconn-Werken: Die maximale Wochenarbeitszeit von 76 Stunden in der Volksrepublik werde oft nicht eingehalten, manche Arbeiter müssten mehr als sieben Tage am Stück arbeiten, ohne ihren garantierten freien Tag pro Woche zu bekommen. Zudem klagten die Beschäftigten über Gesundheits- und Sicherheitsgefahren.

Apple habe sich gegenüber der FLA verpflichtet, die Arbeitszeit auf das gesetzlich vorgeschriebene Maß zu reduzieren, ohne die Bezahlung zu kürzen, sowie den Gesundheitsschutz und die Sicherheitsvorkehrungen zu verbessern, erklärte die Arbeitsrechtsorganisation.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!