Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thälmanns Platz

Kommentar von Andreas Fritsche

Mit Courage kämpfen Bürger der brandenburgischen Nordbahngemeinden dagegen, dass Rechtsextremisten bei ihnen Fuß fassen. Doch am Donnerstagabend beschlossen die Stadtverordneten der Nordbahngemeinde Hohen Neuendorf, den Thälmannplatz am Bahnhof umzubenennen. Das ist ein fatales Signal. Nur die LINKE stimmte gegen dieses Vorhaben.

Die Begründung der CDU für ihren Antrag war abenteuerlich. Da ist naiv von einer angeblich notwendigen Abkehr des KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann von der stalinistischen Sowjetunion die Rede, als hätte es die Anti-Hitler-Koalition von Roosevelt, Churchill und Stalin nie gegeben. Soll etwa auch die Winston-Churchill-Straße in Bonn umbenannt werden? Gewiss wollte Thälmann statt der Weimarer Republik eine Diktatur des Proletariats. Aber das dürften ihm bürgerliche Demokraten heute nicht mehr zum Vorwurf machen. Die Nazis ermordeten Thälmann im KZ. Das allein hätte ausgereicht, den Thälmannplatz nicht anzutasten. Es wird ja auch kein Straßenname geändert, weil einige Verschwörer des 20. Juli keine lupenreinen Demokraten waren. Sie wurden wegen des mutigen Attentats auf Hitler hingerichtet. Nur das zählt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln