Harald Lachmann 02.04.2012 / Inland

Unternehmen Gottesberg

Im Erzgebirge sind Geologen großen Zinnvorkommen auf der Spur. Der Bergbau steht vor einer Renaissance

Das Erzgebirge wird wieder seinem Namen gerecht. Hier wie auch im angrenzenden Vogtland lagern gewaltige Rohstoffschätze. Ihre Erschließung lohnt wieder, seit die Marktpreise drastisch steigen. Der sächsische Gottesberg birgt womöglich das größte Zinnerzvorkommen der Welt.

Michael Conrad hat den Platz an der Sonne. Doch er merkt es gerade nicht. Zum einen pfeift der Wind gehörig an der Spitze der Bohrlafette, zum anderen muss er sich konzentrieren: Mit einer langen Zange justiert er etwas an der Winde des Seilkernbohrgeräts.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: