Steuerfahndung als Kriminaldelikt

Schweizer Justiz erlässt Haftbefehl gegen drei Beamte aus Nordrhein-Westfalen

Ein Schweizer Haftbefehl gegen drei deutsche Steuerfahnder ist hierzulande auf Kritik gestoßen - nur nicht beim Finanzminister.

Beihilfe zur Wirtschaftsspionage und Verstoß gegen das Bankgeheimnis - so lautet der Vorwurf, mit dem die Schweizer Justiz die Ausstellung von Haftbefehlen gegen drei nordrhein-westfälische Steuerfahnder begründet. Es bestehe der »konkrete Verdacht, dass von Deutschland aus konkrete Aufträge zum Ausspionieren von Informationen der Credit Suisse erteilt wurden«, erklärte am Samstag die Sprecherin der Schweizer Bundesanwaltschaft, Jeannette Balmer, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: