Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zu viel Operationen

Bei Rückenschmerzen hilft oft Alternativtherapie

2006 wurden bei den Versicherten der Techniker Krankenkasse über 10 600 Wirbelsäulenoperationen durchgeführt. Im Jahr 2011 waren es schon rund 19 000 Eingriffe.
Die Anzahl der operativen Eingriffe in diesem Zeitraum stieg um 25 Prozent. Den Trend bestätigt auch eine aktuelle Forsa-Umfrage der TK. Dieser zufolge wurde jedem zehnten Rückenschmerzpatienten von seinem Arzt empfohlen, sich unters Messer zu legen, bei Patienten mit chronischen Schmerzen sogar jedem Sechsten.
»Dabei sind 85 Prozent der verordneten Eingriffe unnötig«, so Frank Herrmann von der TK. Das hätten erste Auswertungen des Zweitmeinungsangebots vor Wirbelsäulen-Operationen ergeben. Im Rahmen dieses Projektes können sich TK-Versicherte vor einer Rückenoperation kostenlos eine professionelle Zweitmeinung holen. In einem Schmerzzentren untersucht ein Expertenteam den Patienten erneut und empfiehlt gegebenenfalls eine Alternativtherapie. Eventuell vorliegende Krankenunterlagen, wie zum Beispiel Befunde oder Röntgenbilder, können mitgebracht werden. »Gerade im Rückenbereich gibt es häufig die Möglichkeit einer schonenderen Behandlung als Alternative zur Operation«, weiß Herrmann. »Denn eine Operation birgt auch immer Risiken. So können zum Beispiel Nerven und Gefäße geschädigt werden oder Narbenprobleme und Verwachsungen auftreten.« Bereits mehr als 500 Patienten nutzten das Angebot. 420 von ihnen entschieden sich für eine alternative Therapie. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln