Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spaziergang: Zwei Euro

Schlosspark Pillnitz

Für den Großteil des Parks von Schloss Pillnitz in Dresden müssen Besucher seit Montag zwei Euro Eintritt zahlen. Der umstrittene Obolus war im Januar von der Staatlichen Schlösserverwaltung angesichts hoher Unterhalts- und Pflegekosten beschlossen worden.

Gegen den kostenpflichtigen Zugang zum Park um das königliche Sommerschloss aus dem 18. Jahrhundert kämpft eine Bürgerinitiative seit Monaten. Die barocke Anlage, eine der Dresdner Attraktionen, dient sommers auch als Kulisse für Konzerte und Feste. Am Sonntag hatten rund 300 Menschen an einem Protestspaziergang teilgenommen. »Der Staat kann sich der kulturellen Verantwortung nicht entziehen«, kritisierte BI-Sprecher Christian Dekker. Touristen sollten etwa über höhere Parkgebühren für Autos und Busse zur Parkpflege beitragen.

Mit einer Jahreskarte für acht Euro können die Dresdner die Anlagen zwischen Berg- und Wasser- sowie Neuem Palais, Orangerie und Palmenhaus jederzeit nutzen. Zudem bleibt das Areal früh am Morgen sowie im Sommer nach 20 Uhr und im Winter nach 16 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit frei zugänglich. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln