Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr Schadholz in Thüringens Wäldern

Erfurt (dpa/nd). In Thüringens Wäldern ist 2011 mehr Schadholz geschlagen worden als im Vorjahr. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes vom Montag wurden 636 000 Kubikmeter geschädigtes Holz entfernt. Das seien 103 000 Kubikmeter oder 19 Prozent mehr als 2010. Das Gros, mehr als 97 Prozent, entfiel auf Nadelgehölze: 472 000 Kubikmeter Fichte, Tanne und Douglasie sowie 148 000 Kubikmeter Kiefer. An Laubholz entfernten die Forstarbeiter 17 000 Kubikmeter. Die Bäume waren unter anderem durch Stürme, Schneelast oder Tiere geschädigt worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln