Die dänischen Fehler nicht wiederholen

Preben Maegaard fordert eine ganzheitliche Betrachtung des deutschen Energiesektors

Preben Maegaard, geboren 1935, ist ein Pionier der erneuerbaren Energien in Dänemark. Er leitet seit 1984 das Folkecenter für Erneuerbare Energien in Nordjütland. Als Vizepräsident der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien (Eurosolar) kennt er die derzeitigen Probleme, aber auch die großen Potenziale, die in der Wind-, Sonnen- und Wasserkraft stecken. Über den dänischen Weg zu mehr erneuerbarer Energie und seine Sicht auf die deutsche Debatte sprach mit ihm Andreas Schug.

nd: In Deutschland wird heftig darüber diskutiert, den Neubau von Photovoltaikanlagen zu begrenzen. Was denken Sie darüber?
Maegaard: Es sollte eine Obergrenze für fossile Brennstoffe geben und nicht eine für erneuerbare Energien. Ich weiß, dass es in Bayern ein paar Gegenden gibt, wo das Stromnetz die Photovoltaikproduktion nicht immer vollständig aufnehmen kann. Für die Windenergie besteht das Problem zeitweise in Norddeutschland. Deshalb muss das Energiesystem als Ganzes betrachtet werden. Wenn die Photovoltaik Elektroautos auflädt oder der Wind den Heizbedarf unterstützt, braucht man keine Deckelung.

Was würden Sie als deutscher Politiker tun?
Wenn ich als deutscher Politiker Prioritäten setzen müsste, würde ich das Photovoltaikprogramm weiterlaufen lassen und das bisherige Degressionsmodell nutzen, weil es eine positive Dynamik auslöst - der Sektor entwickelt sich weiter und gleichzeitig fallen die Preise. Die Strompreise steige...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (4725 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.