Sprechstunde bei Doktor Lilli Lilliput

In vielen Seniorenheimen sind regelmäßig Clowns unterwegs - ein Beispiel aus dem Westerwald

  • Von Christian Schultz, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Lachen, das ist die Medizin, mit der Gerlinde Arendt-Köberer arbeitet. Die 64-jährige Ex-Lehrerin ist ehrenamtliche »Clowndoktorin« in einem Seniorenheim im Westerwald.

Bad Marienberg. Wenn für Gerlinde Arendt-Köberer der Arbeitstag beginnt, schlüpft sie in eine knallbunte Latzhose und setzt sich eine Melone mit lila Blume und eine rote Nase auf. An den Füßen trägt sie ausgelatschte Schuhe der Größe 45, in der einen Hand hält sie einen alten Lederkoffer, in der anderen einen Fotoapparat, aus dem Seifenblasen blubbern. Dann macht sich die »Clowndoktorin« auf den Weg in eine der Wohngruppen im Seniorenzentrum Sonnenhof des Deutschen Roten Kreuzes in Bad Marienberg im Westerwald.

Hier und dort eine Umarmung, dann geht's los. »Haben Sie heute schon gelacht oder muss ich Sie kitzeln«, fragt Arendt-Köberer alias Doktor Lilli Lilliput, wie sie sich hier nennt, mit einem breiten Grinsen im Gesicht. »Gehen Sie auf Reisen«, entgegnet die 86-jährige Annerose Wurster, als sie den Koffer der Clowndoktorin erspäht.

Nein, auf Reisen geht Arendt-Köberer nicht. Stattdessen spannt sie eine Kordel quer durch den...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 493 Wörter (3124 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.