Alte Gräben

Bayern und Franken streiten über die Kulturförderung - mit Blick auf 2013 ein heißes Thema

  • Von Britta Schultejans und Klaus Tscharnke, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Streit zwischen Franken und Bayern ist so alt wie die Geschichte des Freistaates. In letzter Zeit aber bricht er vor allem in der Kulturpolitik immer wieder erstaunlich offen aus. Jetzt könnte auch der geplante Münchner Musiksaal zum bayerisch-fränkischen Politikum werden.

München/Nürnberg. Das Fußballderby 1. FC Nürnberg gegen den 1. FC Bayern München wäre ohne liebevoll gehegte Feindschaft zwischen Franken und Bayern nicht das gleiche. In letzter Zeit aber tut sich immer wieder ein anderes Schlachtfeld auf: die Kulturpolitik. Der Streit zwischen Nürnberg und München um das Selbstbildnis von Albrecht Dürer im Pelzrock machte bundesweit Schlagzeilen.

Auch wenn sich schließlich die Fachleute in Nürnberg und München einig waren, dass das Bild nicht transportfähig ist - die Absage der Pinakothek an das Germanische Nationalmuseum scheint alte Wunden aufgerissen zu haben. »Durch das Bild ist einiges wieder hochgekocht«, sagt Sabine Welß aus dem Vorstand des Fränkischen Bundes.

»Die haben keine Ahnung«

Denn auch in die Debatte um einen neuen Konzertsaal in München mischte sich in der vergangenen Woche immer wieder fränkische Kritik. Der Bayreuther Dirigent Ulf Klausenitzer forderte erst einmal einen Ko...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 626 Wörter (4155 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.