Werbung

Niedersachsen sagt Ja zur Elbvertiefung

Versalzung in Obstanbaugebieten befürchtet

Dannenberg (nd - Hagen Jung). Nach Schleswig-Holstein hat nun auch Niedersachsen der von Hamburg gewünschten Elbvertiefung zugestimmt. Die Entscheidung der schwarz-gelben Landesregierung für das umstrittene Projekt fiel gestern Vormittag in Hannover.

Unmittelbar nach dem Ja-Wort zum Ausbaggern des Flusses wollten Regierungsvertreter mit Repräsentanten der Obstbauern aus der Elbregion Verträge schließen, in denen die Süßwasserversorgung der Plantagen geregelt wird. Die Elbvertiefung soll es auch Containerschiffen mit einem Tiefgang von 14,50 Metern ermöglichen, voll beladen den Hamburger Hafen anzusteuern. Dies ist bislang nicht möglich. Hinsichtlich der Kosten des Projekts gehen die Schätzungen auseinander. Die Hamburger Hafenverwaltung rechnet mit rund 500 Millionen Euro, der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) mit über 600 Millionen.

Aus den Reihen der Opposition in Niedersachsen und von Umweltverbänden gab es seit langem teils heftige Kritik an der geplanten Vertiefung. Eine Versalzung der Obstanbaugebiete drohe, auch sei die Deichsicherheit gefährdet, hieß es. BUND und Nabu erwägen rechtliche Schritte gegen die Elbvertiefung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln