Werbung

Niedersachsen sagt Ja zur Elbvertiefung

Versalzung in Obstanbaugebieten befürchtet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dannenberg (nd - Hagen Jung). Nach Schleswig-Holstein hat nun auch Niedersachsen der von Hamburg gewünschten Elbvertiefung zugestimmt. Die Entscheidung der schwarz-gelben Landesregierung für das umstrittene Projekt fiel gestern Vormittag in Hannover.

Unmittelbar nach dem Ja-Wort zum Ausbaggern des Flusses wollten Regierungsvertreter mit Repräsentanten der Obstbauern aus der Elbregion Verträge schließen, in denen die Süßwasserversorgung der Plantagen geregelt wird. Die Elbvertiefung soll es auch Containerschiffen mit einem Tiefgang von 14,50 Metern ermöglichen, voll beladen den Hamburger Hafen anzusteuern. Dies ist bislang nicht möglich. Hinsichtlich der Kosten des Projekts gehen die Schätzungen auseinander. Die Hamburger Hafenverwaltung rechnet mit rund 500 Millionen Euro, der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) mit über 600 Millionen.

Aus den Reihen der Opposition in Niedersachsen und von Umweltverbänden gab es seit langem teils heftige Kritik an der geplanten Vertiefung. Eine Versalzung der Obstanbaugebiete drohe, auch sei die Deichsicherheit gefährdet, hieß es. BUND und Nabu erwägen rechtliche Schritte gegen die Elbvertiefung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!