Werbung

Klage gegen Gasag

(dpa). Zwei große Erdgasanbieter sollen seit 1999 Preise und Absatzmengen in Ostdeutschland abgesprochen haben. Der verzwickte Fall dürfte bald vor dem Berliner Landgericht aufgerollt werden. Die Berliner Gaswerke AG (Gasag) bestätigte am Montag eine Klage gegen das Unternehmen. Diese richtet sich gegen eine außergerichtliche Einigung der Gasag mit dem französischen Konzern GDF Suez vom Oktober 2011. Dabei wurden der Gasag nach einem Bericht des Magazins »Der Spiegel« günstigere Gaslieferbedingungen eingeräumt als zuvor vereinbart. Im Gegenzug habe das Gasag-Management auf größere Schadensersatzansprüche verzichtet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln