Werbung

Sonnenklar

Standpunkt von Jörg Meyer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war abzusehen, oder? Die noch immer relativ junge Solarbranche reguliert sich selbst. Die Kräfte des Marktes, frei nach Adam Smith, entfalten sich und das, was in der Konkurrenz nicht bestehen kann, geht eben unter. Am Ende bleiben die wenigen Großen übrig, die am billigsten produzieren und deshalb ihr Produkt für den niedrigsten Preis auf den Markt werfen können und - vielleicht noch wichtiger - die nicht von irgendwelchen Spekulanten über Monate in den Ruin gewettet wurden.

Nun ist das Gejammer groß. Der eine sagt: Subventionen sind falsch. Kaum ist das Geld weg, gehen die großen Anbieter kaputt. Die andere sagt: Die Subventionskürzungen brechen der hiesigen Solarindustrie das Genick. Gegen die Schnäppchen der chinesischen Konkurrenz könne man auf dem Weltmarkt nicht bestehen. Fakt ist, dass in der hochsubventionierten Solarindustrie die Menschen staatlich finanziert zu Niedriglöhnen arbeiten. Es gehört anscheinend zu den Spielregeln des Kapitalismus, dass in jeder neu entstehenden Branche zunächst Bedingungen wie im Frühkapitalismus herrschen. Kohle machen mit Sonne. Sonnenklar.

Nun bangt eine ganze Region um die Zukunft. An Q-Cells hängen Tochterfirmen und Zulieferbetriebe. Einzig die schwarz-gelbe Koalition könnte sich über die andauernde Krise in der Solarindustrie freuen. Warum? Erstens ist bewiesen, dass der Kapitalismus funktioniert: Der Markt »bereinigt« sich selbst. Und zweitens hat Schwarz-Gelb mit der Kürzung der Solarförderung endlich einmal wirklich etwas nachhaltig bewegt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!