In Bitterfeld wird es finster

Solarkonzern Q-Cells insolvent - 2200 Arbeitsplätze in Gefahr

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der ostdeutsche Solarhersteller Q-Cells musste am Dienstag Insolvenz anmelden. Wie es mit dem Pleitekonzern weitergeht, ist derzeit noch unklar.

Am Dienstag war es so weit: Das ehemalige Vorzeigeunternehmen Q-Cells aus Bitterfeld-Wolfen stellte Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Grund für diesen Schritt war die Weigerung einiger Gläubiger, das Sanierungskonzept mitzutragen. Demnach sollten die Anleihebesitzer zu den größten Eigentümern des Solarkonzerns werden. Ausgerechnet einige der kleineren Gläubiger - die zusammen auf weniger als zehn Millionen Euro kommen - sprachen sich gegen den Plan aus. Diese zehn Millionen sind »Peanuts« im Vergleich zu den 846 Millionen Euro Verlust, die der Konzern i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.