In Bitterfeld wird es finster

Solarkonzern Q-Cells insolvent - 2200 Arbeitsplätze in Gefahr

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der ostdeutsche Solarhersteller Q-Cells musste am Dienstag Insolvenz anmelden. Wie es mit dem Pleitekonzern weitergeht, ist derzeit noch unklar.

Am Dienstag war es so weit: Das ehemalige Vorzeigeunternehmen Q-Cells aus Bitterfeld-Wolfen stellte Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Grund für diesen Schritt war die Weigerung einiger Gläubiger, das Sanierungskonzept mitzutragen. Demnach sollten die Anleihebesitzer zu den größten Eigentümern des Solarkonzerns werden. Ausgerechnet einige der kleineren Gläubiger - die zusammen auf weniger als zehn Millionen Euro kommen - sprachen sich gegen den Plan aus. Diese zehn Millionen sind »Peanuts« im Vergleich zu den 846 Millionen Euro Verlust, die der Konzern i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 275 Wörter (1903 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.