Werbung

17 Tote bei Brand in Markthalle

Feuer auch in Moskauer Wolkenkratzer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei einem Brand in einer Markthalle in Moskau sind am Dienstag mindestens 17 Menschen umgekommen. Bei den Toten handelte es sich nach Behördenangaben um Arbeiter aus einer ehemaligen Sowjetrepublik. Aus Ermittlungskreisen verlautete, dass die Arbeiter zusammengepfercht in einem Lagergebäude der Markthalle lebten. Die Opfer seien in der Nacht vom Feuer überrascht worden, berichtete Interfax. Es brach auf dem Kantschalowski-Markt im Süden Moskaus aus und konnte erst nach zwei Stunden gelöscht werden. Durch den Brand wurde eine Fläche von 50 Quadratmetern zerstört. Die Opfer schliefen in einem Lagergebäude des auf Baumaterialien spezialisierten Marktes und hatten keinen direkten Zugang zur Straße. »Sie schliefen in schrecklicher Enge auf aufeinandergestapelten Brettern«, hieß es. Dem Zustand der Leichen nach zu urteilen, versuchten einige der Opfer zu fliehen, starben aber an Rauchvergiftungen. Um den Schlafraum zu erreichen, musste die Feuerwehr die Metallwände des Gebäudes aufschneiden.

ITAR-TASS schrieb, möglicherweise könnte das Feuer durch ein elektrisches Heizgerät ausgelöst worden sein. Die Arbeiter hätten das Gerät vermutlich die ganze Nacht über eingeschaltet gelassen, um sich in den kalten Nächten warm zu halten, in denen die Temperaturen in Moskau noch unter den Gefrierpunkt sinken können. Katastrophenschutzminister Sergej Schoigu verurteilte die Lebensbedingungen der Arbeiter. »Dies wird zur Tradition - Menschen, die auf Märkten leben«, sagte er in einem Interview. Der Ort sei »offensichtlich nicht dafür geeignet, um dort zu leben«. Unbestätigten Berichten zufolge stammten die Arbeiter aus Tadschikistan. Auf vielen Moskauer Märkten und Baustellen arbeiten billige Arbeitskräfte aus armen zentralasiatischen Ländern. Oft werden sie weder bezahlt, noch werden ihnen angemessene Wohnungen zur Verfügung gestellt.

Am Montagabend gab es zudem einen weiteren Brand in Moskau, bei dem jedoch niemand verletzt wurde. Nach Angaben des Katastrophenschutzministeriums brach das Feuer in der 66. und 67. Etage eines im Bau befindlichen Wolkenkratzers aus. Offenbar fing eine Plastikplane nach Berührung mit einem Scheinwerfer Feuer. Bei dem Gebäude handelt es sich den Angaben zufolge um den Turm der Russischen Föderation, der nach Fertigstellung das höchste Gebäude Europas sein soll. AFP

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!